deutsch | italiano
Wir empfehlen
  • Stadtführung „Brixen auf einen Blick“
    Wann: Jeden Montag um 10.00 Uhr
    Treffpunkt: Tourismusverein Brixen, Regensburger Allee 9
    Kostenbeitrag: € 7,00, Kinder von 5-14 Jahren € 5,00, kostenlos mit der BrixenCard
    Anmeldung im Tourismusverein Brixen, Tel. +39 0472 837 401, info@brixen.org
Brixen Südtirol - Der Film
Die Dolomiten - Unesco Weltnaturerbe
Gemeinde Brixen
Suedtirol
Green Event

Wissenswertes

Advent- und Weihnachtsbräuche

Seite aufrufen

Bauernregeln

Fällt zu Eligius (1. Dezember) ein kalter Wintertag,
die Kälte wohl vier Monate dauern mag

Ist´s in der Heilg´en Nacht hell und klar,
so gibts ein segensreichers Jahr

Wie die Witterung von Christtag bis Dreikönig sich verhält,
ist das ganze Jahr bestellt.

Windstill muß St. Stefan sein, soll der nächste Wein gedeihn

Das Weihnachtsgeheimnis im Kreuzgang

In der Weihnachtszeit lieben Besucher des Weihnachtsmarktes, die vielen Bilder im Kreuzgang zur Hl. Weihnacht zu betrachten. Gott wirkt Heil durch Heiden, Juden und Christen.

In der IV. Arkade stößt der aufmerksame Beschauer auf vier Engel mit dem Gloriagesang. Ganz oben ein Engel mit dem Spruchband: "Ich verkünde euch eine große Freude". Die beiden Hirten inmitten ihrer Herde sagen: "Gehen wir nach Bethlehem". Maria und Josef sitzen an der Krippe, die Drei Könige als Vertreter der drei Lebensalter, begleitet vom großen Gefolge, huldigen dem Herrn in der Krippe, wofür Maria sich bedankt.
 In der VII. Arkade findet sich das Bild des Propheten Jesaja mit dem Spruchband: "Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt" (Jes 9,5).
 In der IX. Arkade sieht man die Verkündigung an Maria mit dem Engelsgruß: "Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir" (Lk 1,28b). Weiters: "Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären" (Jes 7,14), und: "Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt" (Jes 9,5). Der Prophet Micha weist nach Bethlehem, aus dem der Retter hervorgeht (Mi 5,1). Auch sind dargestellt die Geburt Christi und die Anbetung der Drei Weisen als Vertreter der drei Menschenalter.
In der X. Arkade sind oben Bilder von der Verkündigung und Menschwerdung Christi und darunter die Beweinung Christi. Also Anfang und Ende des Heilsgeschehens.
 In der XI. Arkade, am alten Domeingang, ist die tiburtinische Sibylle dargestellt, die dem Kaiser Augustus die Geburt des Welterlösers ankündigt. In der Sonne ist das Bild der Jungfrau mit dem Kinde. Im Gewölbe dieser Arkade: die Sieben Werke der Barmherzigkeit. Diese Fresken bilden die schönste Illustration zum Jahresthema 2002/2003 der Diözese Bozen-Brixen: "Herr, wann haben wir dich gesehen? Der sozialpolitische Auftrag der Christen". Wo Werke der Barmherzigkeit geübt werden, da ist Jesus zugegen im weißen Kleid. Da leuchtet die Herrlichkeit Gottes auf.
 In der XIII. Arkade ist die Darstellung der Verkündigung, darunter eine besonders feine Darstellung der Anbetung des göttlichen Kindes im Weidenkörbchen durch Maria und Josef und durch Ochs und Esel, die über der Krippe knien. Dort befindet sich auch eines der schönsten Fresken des Kreuzganges: die Anbetung der Könige, wo ganz oben ein Engel den Hirten mit Hund und Schafen große Freude verkündet. In einem runden, strohgedeckten Stall befinden sich Ochs und Esel. Im Vordergrund sitzt Maria mit dem segnenden Kind. Hinter ihr in der Ecke hockt ganz bescheiden, aber aufmerksam, der hl. Josef. Von links kommen die drei Weisen mit ihren Geschenken, Vertreter der drei Menschenalter.
 Die XIV. Arkade ist den Freuden Mariens gewidmet. 1. Die Verkündigung an Maria durch den Engel Gabriel, 2. Die Heimsuchung, Maria und Josef begegnen der Base Elisabeth, 3. Die Geburt Christi, 4. Die Anbetung der Könige, 5. Die Opferung im Tempel und 6. Die Auffindung Christi im Tempel, 7. Die Krönung Mariens im Himmel.
In der XV. Arkade begegnet uns der heidnische Prophet Bileam mit dem prophetischen Spruch: "Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich erblicke ihn, aber nicht in der Nähe: Ein Stern geht in Jakob auf, ein Zepter erhebt sich in Israel" (Num 24,17). Weiters die Darstellung der Flucht nach Ägypten.

Die Tradition des Christbaums

Tannen und Fichten sind Symbole für Lebensenergie und Freude auf weihnachtlichen Frieden.
In allen Städten, ob Bozen, Meran, Brixen, Bruneck oder Sterzing werden majestätische Bäume als weihnachtliche Wahrzeichen aufgestellt.
Festlich geschmückt mit Äpfeln, vergoldeten Nüssen, Lebkuchen und traditioneller Holzschnitzereien wird jeder Baum zum Schmuckstück.
Um den Weihnachtsbaum scharen sich Händler und Stände, die mit ihren bunten Waren Vorfreude auf Weihnachten wecken.
Spüren Sie den Duft, erleben sie Flair und Musik. Tauchen Sie ein in die Tradition, nehmen Sie sich Zeit für jeden einzelnen Markt, folgen Sie den 5 Sternen auf der Route durch das vorweihnachtliche Südtirol.